Archiv für den Monat: Juli 2006

SPD muss zahlen

Die SPD erwartet eine teure Strafe. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschied gestern Abend, dass die im Jahr 2004 vom damaligen Bundestagsprsidenten Wolfgang Thierse (SPD) angeordnete Strafzahlung in Hhe von 767 000 Euro gegen die SPD, im Fall der sieben Jahre zurckliegenden Wuppertaler Spendenaffre, rechtens war.

Auslser der Affre war eine Spende des Wlfrather Bauunternehmers Uwe Clees gewesen. 1999 zahlte dieser der Wuppertaler SPD und ihrem Kandidaten, umgerechnet 250 000 Euro. Die Wuppertaler SPD hatte das Geld jedoch als sonstige Einnahmen verbucht und nicht als Spende Clees.

Gelesen auf news.yahoo.com

Beim „Geschäft erledigen“ aus dem Fenster gest�rzt

Ein 30-jähriger Mann ist beim pinkeln zehn Meter in die Tiefe gestürzt. Am geöffneten Fenster hatte der Mann im zweiten Stock des Übergangswohnheims sein Geschäft erledigt. Plötzlich verlor er den Halt und stürzte in die Tiefe auf gepflasterten Boden. Der Mann erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde vom Notarzt in eine Klinik gebracht.

Quelle: wdr.de

Heißluftballon Notlandung

Mit fünf Fahrgästen und einem Ballonführer musste ein Heißluftballon notlanden. Der Ballon war über Wuppertal abgetrieben. Der Ballonfahrer wollte dann in einem Wohngebiet notlanden, weil sich die Gasreserven dem Ende zuneigten. Dabei verfing sich der Ballon in den Bäumen und sackte zu Boden. Alle Insassen blieben glücklicherweise unverletzt.

Quelle: wdr.de